Sarah Esser

  • Geboren 1977 in Münster, Nordrhein-Westfalen
  • 1997-1999 Studium an der Ecole Nationale Superieure des Arts Decoratifs
    Paris bei Prof. Charles Auffret
  • 1999-2004 Studium an der Kunsthochschule Berlin, Prof. Bernd Wilde
  • 2003-2004 Accademia Bologna, Prof. Giancarlo Lepore
  • 2004 Diplom bei Prof. Berndt Wilde
  • 2005 Meisterschülerin bei Prof. Berndt Wilde
  • 2009-2011 Lehrauftrag im Fachbereich Bildhauerei der Kunsthochschule Berlin
  • 2012 Lehrauftrag an der Technischen Hochschule Atelier Chardon Savard, Paris
  • lebt und arbeitet in Berlin und Paris

Preise und Stipendien

  • seit 2013 Residency, Fondation Dufraine / France
  • 2011 / 2012 Residency, Cité Internationale des Arts, Paris
    Stipendium der Akademie der Künste, Frankreich
  • 2011 Prix Sculpture/Fondations Roux et Tronchet Academie des Beaux-Arts, Paris
  • 2008 Prix George Coulon, Académie des Beaux-Arts, Institut de France
  • 2006 Gustav Weidanz Preis, Burg Giebichenstein, Halle
  • 2003 Prix Paul-Louis Weiller, Académie des Beaux-Arts, Institut de France

Veröffentlichnungen / Media

  • 2013 THE LAND WHERE I LOVE YOU , Katalog anlässlich der Ausstellungen
    Kunsthandel Dr. Wilfried Karger, Berlin 29.Mai – 29 Juni 2013
    und Galerie Sculptur Bamberg 3. Juli - 3. August 2013
    Hrsg.: Kunsthandel Dr. Wilfried Karger, Berlin und Galerie Sculptur, Bamberg,
    Text von Annette Pas
  • 2012 OPEN STUDIOS / 10.05.12 / CITE INTERNATIONALE DES ARTS / PARIS
    Film von Eldad & Shosh Lidor, Mai 2012, Paris
  • 2010 DOKUMENTARFILM »Junge Bildhauerinnen / Young female sculptors«, Kultur 21,
    Deutsche Welle International | Mai 2010, Regie Aygül Cizmecioglu 2008
  • 2008 »SARAH ESSER / Zeichnung. Relief. Plastik.«
    Katalog anlässlich der Ausstellung in der Galerie am Gendarmenmarkt
    vom 25. Januar - 9. März 2008
    Hrsg.: Galerie am Gendarmenmarkt. Berlin
    Text von Berndt Wilde
  • 2007 Sculptures from the Agrunion-collection / Greece
  • 2006 "GUSTAV-WEIDANZ-PREIS für PLASTIK 2006 / SARAH ESSER"
    Stiftung Moritzburg /Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt 2003
  • 2004 COSA MOSTRA ?,
    Hrsg.:Accademia di Belle Arti/Bologna